Betriebliche Krankenversicherung

Vom Unternehmer kann die betriebliche Krankenversicherung als eine Sachleistung eingeführt und deklariert werden. Die Regelungen, die steuerlich üblich sind, besagen, dass Sachleistungen steuerfrei – und natürlich auch sozialversicherungsfrei – in einer Höhe bis zu 44 € an die Mitarbeiter, die in der gesetzlichen Krankenversicherung Mitglied sind, gegeben werden können. Dabei werden alle Sachleistungen, die gewährt worden sind, addiert.

Die betriebliche Krankenversicherung kann die Leistungen, sowie den Aufwand und die Gestaltung ganz flexibel an das Unternehmen anlehnen bzw. anpassen. Da ist ein Grund, dass diese Krankenversicherung ihre Bausteine modular aufbaut und der Unternehmer sein eigenes Konzept zusammenstellen kann. Dieses Konzept kann viele Zusatzversicherungen beinhalten wie z. B. die Zusatzversicherungen für Zahnersatz. Die Vorteile der Arbeitnehmer sind die, dass die betriebliche Krankenversicherung die Möglichkeit hat, Lücken im Leistungskatalog der GKV auszugleichen. Nachdem die Lücken beim Leistungskatalog der GKV immer größer werden, lohnt sich immer eine Zusatzversicherung. Nicht nur der Arbeitnehmer hat Vorteile, auch der Arbeitgeber hat diese. Zum einen ist die Schaffung einer betrieblichen Krankenversicherung für das Unternehmen eine Visitenkarte, die als Wettbewerbsvorteil durchaus gelten mag. Hier zeigt sich die soziale Verantwortung des Unternehmens für seine Mitarbeiter – eine Verantwortung, die den Unternehmen auch in der Werbung positiv darstellt.

Vorteile der betrieblichen Krankenversicherung

Die Vorteile der betrieblichen Krankenversicherung sind dem Grunde nach Sozialleistungen, die der Arbeitgeber an seine Arbeitnehmer leistet. Diese Leistung erfolgt in Form einer betrieblichen Krankenversicherung, die die Lücken der GKV schließt. Nachdem die gesetzliche Krankenversicherung z. B. die Leistungen mehr für Sehhilfen gestrichen hat, müssen gesetzlich Krankenversicherte immer tiefer in die eigene Tasche greifen. Das gilt insbesondere für Zahnersatz, dessen Kosten sich durchaus mit denen eines Kleinwagens messen kann.

Zwischen einer privaten Krankenversicherung und dem Unternehmen wird ein Kollektiv-Rahmenvertrag vereinbart. Auch welche Personengruppen den Versicherungsschutz erhalten. Dadurch, dass dieser Rahmenvertrag eine große Anzahl von Versicherten unter einen Schirm bringt, können die Beiträge sehr günstig gestaltet werden.