Der Gesundheitsfond verfügt derzeit über eine Menge Geld

Der Gesundheitsfond der gesetzlichen Krankenkassen verfügt über Rücklagen in Höhe von etwa fünf Milliarden Euro und weiteren zwei Milliarden Euro, die flüssig sind. Das resultiert daraus, dass der Fond allen gesetzlichen Krankenkassen einen Fixbetrag bezahlt ohne Berücksichtigung der eigenen Einnahmen. Überschüsse könnten, aber müssen nicht, im Folgejahr an die Krankenkassen verteilt werden. Auch eine Alternative dazu ist bereits vorhanden, man könnte die Beiträge für die GKVs senken.

Es ist nicht zu verantworten, was hier vor sich geht. Die Krankenkassen fordern von ihren Mitglieder immer häufiger Zusatzbeiträge, damit sie über die Runden kommen und der Gesundheitsfond sitzt auf einem Vermögen. Der Ruf nach einer Überarbeitung der aktuellen Gesundheitsreform wird immer lauter. Zahlmeister sind, wie üblich, die Versicherten.

Ab 2013 ist es den Ärzten erlaubt, ihre Honorare direkt mit den Krankenkassen zu verhandeln. Das könnte zu einem Anstieg der Honorarkosten um etwa 10% führen. Die Bundesregierung will mit dieser Maßnahme den Ärztemangel in ländlichen Gegenden beseitigen.