Geldwäschegesetz

Versicherungs- und Gesundheitslexikon

 

Geldwäschegesetz

 

Geldwäsche (Österreich und Schweiz = Geldwäscherei) bezeichnet die Einschleusung illegal erwirtschafteten  Geldes, bzw. Vermögenswerten allgemein, in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf.

Dieses illegale Geld ist entweder das Ergebnis illegaler Tätigkeiten (z.B. Drogenhandel, Waffenhandel, in Deutschland auch Steuerhinterziehung) oder soll der Finanzierung illegaler Tätigkeiten dienen.

Geldwäsche ist ein Strafbestand sowohl nach deutschem Strafrecht als auch dem Strafrecht anderer Länder.

Die Bekämpfung der Geldwäsche wird als wichtiges Element im Kampf gegen organisierte Kriminalität betrachtet.

 

 

 

A – Alternative HeilmethodenAltersvorsorgeAngestellte
B – Berufsunfähigkeit

 

C – chronische Erkrankungen

 

D – Deckungskarte

 

E – ElementarschädenErsparnisExistenzgründer

 

F – ForderungsaufalldeckungFreiberufler

 

G – GeldGeldwäschegesetzGesetzliche Krankenkasse

 

H – HaftpflichtversicherungHausratversicherungHeilpraktikerleistung

 

I – Invaliditätsleistung

 

J – Jahresarbeitsentgeltgrenze

 

K – KrankenzusatzversicherungKrankenversicherung Wechsel

 

L – Leistungen

 

M – Mindestdeckungssumme

 

N – NeuordnungNachrichten

 

O – Optimierung

 

P – PolicePrivate Krankenversicherung

 

Q – Qualität

 

R – Risikolebensversicherung –

 

S – SachversicherungSelbständige

 

T – Teilkaskoversicherung

 

U – Unfallversicherung

 

V – VersicherungsvergleichVersicherungsbereiche

 

W – Wahlleistungen-im-Krankenhaus –

 

X –

 

Y –

 

Z – Zahnzusatzversicherung

 

Hinterlasse einen Kommentar