Krankenkassen: Bundesversicherungsamt lenkt ein

In der letzten Zeit sind den Krankenkassen Fehler bei den Krankenhausabrechnungen unterlaufen. Die gesetzliche Krankenversicherung City BKK ging sogar Pleite. Das Bundesversicherungsamt soll in Zukunft mehr dahinter bleiben und die Arzneiverordnungen prüfen.

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) haben die Möglichkeit mehr Geld einzusparen, wenn die Abrechnungen nach diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) gezielter überprüft werden. Die ist im Tätigkeitsbericht des Bundesversicherungsamtes (BVA) aus 2010 zu ersehen.  Das Bundesversicherungsamt beaufsichtigt gesetzliche Krankenversicherungen. Das BVA hat die Zielsetzung, die Kosten der Krankenkassen zu senken.  Dr. Maximilian Gaßner, der Präsident des BVA schreibt im Vorwort seines Tätigkeitsberichtes, dass der Prüfdienst der gesetzlichen Krankenkassen schon bei nur einer GKV über den Bereich diagnosebezogene Fallpauschalen Einsparungsmöglichkeiten von mehr als 1 Million Euro offen legen konnte.

Prüfdienst der Krankenversicherung (PDK)

Der Prüfdienst der Krankenversicherung nutzt eine Software zur Kontrolle der DRG-Rechnungen. Die Software, die der PDK entwickelte wurde noch verfeinert.  Die Fehler werden den Krankenversicherungen gezielt aufgezeigt um Verbesserungen bei den Einsparungen zu erzielen. Das Potential soll erkannt und genutzt werden. Durch die Erkennung von Einsparpotentialen dieser Software können die gesetzlichen Krankenkassen schon sehr viel sparen.