Private Krankenversicherungen auch 2012 im Test

Wie jedes Jahr sind die privaten Krankenversicherungen auch 2012 im Test. Dieser Test zeigt das Preis- und Leistungsverhältnis und die Beitragsentwicklung. Der Test im Jahre 2012 ist deshalb auch besonders wichtig, aufgrund der Beitragserhöhungen, die teilweise mit den Unisex-Tarifen in Verbindung gebracht werden. Im Internet können der Testbericht sowie die Testergebnisse eingesehen werden.

Private Krankenversicherung im Test

© Werner Heiber – Fotolia.com

Der map-Report ist seit vielen Jahren nicht mehr aus dem Rating der privaten Krankenversicherung wegzudenken. Er steht für ein etabliertes Rating und stellt in der Regel die Ergebnisse Anfang des Jahres ins Netz. Dabei basieren die Ergebnisse des map-Reports ausschließlich auf den von den Versicherungsgesellschaften mitgeteilten Zahlen. Berücksichtigt werden beim map-Report nur die Kriterien und Daten, die nachvollziehbar sind. Damit kommt ein Testergebnis zustande, das für den Versicherten transparent ist. Map-Report vergab im Februar 2012 an fünf Versicherungen die Bestnote „mmm“. Vergeben wurde diese Note an die Alte Oldenburger, die R+V Krankenversicherung, den Deutschen Ring sowie an die Debeka und die DKV.

Am Test 2012 für die privaten Krankenversicherungen nahmen 18 Gesellschaften teil. Es waren jedoch nur 60 % der Gesellschaften, die sich dem Rating ausgesetzt haben. Bewertet wurden drei Bereiche: Beitragsentwicklung, Bilanz und Service. Die Nettorendite, die Ergebnisquote und die Solvabilität spielen beim Kriterium Bilanz eine Rolle. Beim Service werden die Leistungen bzw. der Leistungsprozess sowie das Gesundheitsmanagement in Verbindung mit der Beschwerdequote, die bei der BaFin eingegangen ist. Die Beitragsentwicklung gliedert sich in die Bereiche Vollversicherung und Zusatztarife bzw. Zusatzversicherung auf. Dabei werden zwischen Beamten und Angestellten sowie Neu- und Bestandsgeschäft unterschieden.

Im Jahre 2012 wurde die Schadensquote der Versicherungsunternehmen nicht mit ins Rating einbezogen, dafür wurde die Beschwerdequote für den Servicebereich in das Rating neu aufgenommen. Dabei besteht die Beschwerdequote aus den Beschwerden, die über den Ombudsmann der PKV gelaufen sind. Der Grund dafür war, dass die Beschwerden der Versicherten stark zugenommen haben.