Krankenversicherung für Studenten

Studenten haben am Studienanfang immer viel zu erledigen. Unter anderem wird von den Universitäten bei der Immatrikulation ein Nachweis über die Kranken- und Pflegegeld Versicherung verlangt. In diesem Bereich ist jeder Student versicherungspflichtig. Es gibt eine Menge verschiedener Möglichkeiten, die dem Studenten zur Verfügung stehen.

Gesetzliche Krankenversicherung

Die günstigste Alternative ist die gesetzliche Krankenversicherung. Studenten sind entweder familienversichert oder zahlen nur einen geringen Studententarif, der bei jeder gesetzlichen Krankenversicherung gleich ist.

Private Krankenversicherung

Wenn man einen Beruf ergreifen will, bei dem man sich nach dem Studium privat versichern kann, dann sollte man diese sofort abschließen, da die Tarife dann günstiger aufgrund des jungen Eintrittsalter werden.

Ebenso gibt es bei jeder Krankenversicherung Bonusprogramme für Studenten.

Studenten sollten sich aber über verschiedene Regelungen bei den Krankenkassen beraten lassen. Nebenjob, Auslandssemester, Bafög. In solchen Fällen sollte man erstmal ein Beratungsgespräch führen, damit der günstige Versicherungstarif nicht verloren geht.

Studententarif der PKV

Studenten können sich, ebenso wie Unternehmer, von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen. Dies muss innerhalb der ersten drei Monate des Studiums geschehen. Sonst sind die Studenten bis zum 14. Semester oder bis zum Alter von 30 Jahren dort versichert.

Die privaten Krankenversicherungen bieten ebenfalls einen günstigen Studententarif an.  Diese werden individuell auf den jeweiligen Studenten angepasst  Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen umfasst sicherlich den gleichen Umfang wie der der privaten Krankenkasse. Dafür hat sie den Vorteil, dass sich der Student unter gewissen Bedingungen weiterhin kostenlos über die Familienversicherung den Schutz in Anspruch

Hinterlasse einen Kommentar