Neue Regeln für eine attraktivere PKV

 

Dem Verhaltens-Leitfaden für einen transparenten Tarifwechsel stimmten 25 Krankenversicherer des PKV-Verbandes zu. Damit verpflichtet sie sich zu einer kundenorientierten Beratung, wenn Versicherungsnehmer einen Tarifwechsel ins Auge fassen. Leider kommt der Verhaltensleitfaden erst 2016 zum Einsatz.
Tarifwechsel ist bis heute bei den Versicherern ein äußerst ungeliebtes Thema. Schrumpfen beim Wechsel in einen günstigeren Tarif die Mitglieder des „alten“ Tarifs, wodurch sich die Kosten der Gesellschaft erhöhen. Bisher praktizierten die Versicherer die sogenannte „Vogel-Strauß-Politik“, wenn es um die Thematik Tarifwechsel ging. Makler hingegen spezialisierten sich, um ihre Kunden zu halten, auf die Bereiche Beitragsoptimierung und Tarifwechsel.
Die Gruppe der Beitrags-Optimierer beinhaltet eine Reihe „schwarze Schafe“, die Kunden mit extrem günstigen Tarifen locken. In diesen Tarifen sind keine Leistungen enthalten, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Diese Handlung ist für Beitrags-Optimierer vorteilhaft, da sich ihre Provision aus der Höhe der Einsparungen errechnet. Die ab 2016 verbindlichen, neuen Verhaltensregeln sollen diese Machenschaften stoppen.

PKV Leistung
Einige Versicherer begrüßen die Initiative des PKV-Verbandes, andere nicht. Fakt ist, dass bei der Assekuranz Rating-Agentur Assekurata die PKV mehr Attraktivität gewinnt. Mit dem Leitfaden schließen die Versicherer eine Beratungslücke, auf die der Bund der Versicherten seit Jahren hinweist.
Am Verhaltens-Leitfaden beteiligen sich mehr als die Hälfte der Krankenversicherer. Wünschenswert wäre, wenn sich alle beteiligen und sich nicht aus der Verantwortung stehlen. Derzeit beteiligt sich die Central nicht am Leitfaden.
Die aktuellen Teilnehmer am Leitfaden sind:
Allianz, Alte Oldenburger, AXA, Barmenia, Versicherungskammer Bayer, Concordia, Debeka, Deutscher Ring, DEVK, DKV, Freie Arzt- und Medizinkasse, Gothaer, Hallesche, HUK-Coburg, Inter, Nürnberger, LVM, Versicherer im Raum der Kirchen, VGH, R+V, Signal Iduna, SDK, UKV, Universal, Württembergische.
(Quelle:

Beitragsgarantien der Privaten Krankenversicherungen für 2013

Verschiedene private Krankenversicherungen geben eine Beitragsgarantie für das Jahr 2013. ARAG, Axa, Barmenia, BBKK, Concordia, Deutscher Ring, DKV, Gothaer, Hanse Merkur, Nürnberger, SDK und die Signal sind als Krankenversicherer mit am Start die auf bestimmte Tarife eine Garantie geben.

Beiträge bleiben zum Teil stabil in der PKV

Einige Gesellschaften der PKV halten ihre Beiträge für das Jahr 2013 stabil und garantieren in verschiedenen Tarifen, dass keine Beitragsanpassung für das Jahr 2013 stattfindet. Die ARAG bietet beispielsweise für Tarife der Zusatzversicherung, Beihilfe oder Vollversicherung bis sogar 2014. Bei den Tarifen ohne zusätzliche Angaben, wie bspw. K0 – K1500, gilt die Beitragsgarantie für alle Personengruppen im Hause ARAG.

Beitragsgarantie: keine Beitragsanpassung in den Hauptverkaufstarifen vor dem 01.01.2014 bietet die AXA wie folgt an:

Für folgende Tarife erfolgt keine Beitragsanpassung vor dem 01.01.2014:

Privatwirtschaft

· EL-Bonus-N

· EL-N

· Vital 300-N (Männer und Frauen)

· Vital 600-N (Männer und Frauen)

· Vital 900-N (Männer und Kinder/Jugendliche)

· Vital Z-N

· ZPro-N (Männer und Frauen)

· 541-N (Männer und Frauen)

Öffentlicher Dienst

· VisionB-N

· BW2-N

· BSN 15-70

· BZN 15-70

Die oben aufgeführte Beitragsstabilität gilt auch für die analogen Tarife der „alten Welt“. Aussagen zu allen anderen Tarifen (inkl. der Ausbildungstarife) – erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt.

Hanse Merkur

Beitragsstabil bis zum 1. Januar 2014 und damit garantiert ohne Beitragsanpassung für

den Bestand im Jahr 2013 bleiben unser meistverkauftes Vollversicherungsprodukt

Start Fit mit 600 EUR Selbstbehalt (Tarife KVG3 / KVE3), die Tarife KV1 und KV4 aus

unserer Produktreihe KV-Fit sowie die Ein- und Zweibettzimmertarife PS1, PS2, clinic

A, clinic U. Außerdem bleiben alle sonstigen Zusatzversicherungen beitragsstabil, die mit der

Vollversicherung kombinierbar sind (VKE, VKHE, KKE, KKEH), sowie die Tagegelder

T, KH, KUT, PTU.  Welche Tarife der Vollversicherung bleiben im Jahr 2013 beitragsstabil?

Für die nachfolgend genannten verkaufsoffenen Tarife der Vollversicherung wird es garantiert keine Beitragsänderung für den Bestand bis zum 1. Januar 2014 geben:

 

Vollversicherung:

 

o KVG1, KVE1

o KVG3, KVE3

o KV1, KV4

o KV2 (Kinder, Jugendliche, Frauen)

o ASZG (Kinder, Jugendliche, Frauen)

o PS3

o PS1, PS2, clinic A, clinic U

o KKE, KKEH, VKE, VKEH

o T

o KH, KUT

o PTA (Kinder, Jugendliche, Frauen), PTU, PZ

o A20-A50

o ZA20-ZA50

o BET

o P3B, P2EB

o MBZ

Bitte beachten Sie, dass bedingungs- und tarifgemäße Beitragsgruppensprünge (z.B. Kinder/Jugendliche, Jugendliche/Erwachsene, Tarife ohne Alterungsrückstellung) grundsätzlich von der Beitragsgarantie ausgenommen sind. Bisex- und Unisextarife Grundsätzlich gilt die mit dieser Information ausgesprochene Beitragsgarantie für die noch bis einschließlich 20.12.2012 im Verkauf befindlichen Bisextarife, die geschlechtsspezifisch kalkuliert sind.

Aufgrund der branchenweiten und gesetzlich vorgeschriebenen Einführung von geschlechtsunabhängig zu kalkulierenden Unisextarifen zum 21.12.2012 – über die wir Sie selbstverständlich noch zu gegebener Zeit informieren werden – ergeben sich für das Neugeschäft ab diesem Zeitpunkt neue Beiträge. Mit den bisherigen Bisextarifen und der o.g. Beitragsgarantie bieten sich daher insbesondere für Männer noch bis einschließlich 20.12.2012 besonders gute Absatzmöglichkeiten.

Weitere Infos finden Sie in den beiden PDF Dokumenten wie folgt zum Download

2013__-__BAP

2013_-__Garantien

Quelle:

http://www.gewa-comp.de/bap-guide.html