EHEC: Kosten werden gezahlt

Viele Krankenhäuser sind verunsichert und haben Angst, dass die Kosten, die für EHEC-Untersuchungen und Behandlungen entstanden sind, nicht übernommen werden. Doch der Verband der gesetzlichen Krankenkassen weißt die Bedenken zurück.

Karl Lauterbach, der Gesundheitsexperte der SPD ist für eine Deckung der entstandenen Zusatzkosten. Dies teilte der in einem Interview in Berlin mit. Die Kosten sollen aus den Rücklagen des Gesundheitsfonds gezahlt werden. „Die durch die zahlreichen Erkrankungen entstandenen Kosten sind deutlich höher, als das, was konventionell erstattet wird“, sagte Georg Baum, der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft DKG. Die genaue Höhe dieser Kosten, die durch die Epidemie entstanden sind, sind noch nicht feststellbar. EHEC hat einen großen Kostenblock geschaffen.

Gesetzliche Krankenkassen: Krankenhaus bekommt Kosten zurückerstattet

Die Sprecherin des GKV-Spitzenverbands Ann Marini teilte mit: „Kein Krankenhaus, das sich um schwer erkrankte EHEC- und HUS-Patienten kümmert, muss Sorge haben, auf den zusätzlichen Kosten sitzen zu bleiben.“ Somit werden alle Krankenhausleistungen zurückerstattet. Marini teilte mit, dass schon erste Gespräche für die Rückzahlung stattgefunden haben.

Bahr, der neue Gesundheitsminister mit EHEC-Krisenmanagement beschäftigt

Daniel Bahr von der FDP ist mit dem Krisenmanagement von EHEC zufrieden. Die Meldewege werden überprüft. Neuerkrankungen sind rückläufig.