Das PKV-Rating rüttelt wach

Morgen & Morgen, ein anerkanntes Analysehaus hat für ein Rating 32 PKV unter die Lupe genommen. Das ernüchternde Ergebnis – nur drei von ihnen sind mit einer Bestnote hervorgegangen. Zwölf weitere wurden mit einem „leistungsstark“ bewertet und die restlichen privaten Krankenversicherungen sind „schwach“ oder sogar „sehr schwach“. Kriterien für die Bewertung waren in erster Linie die Quote des Eigenkapitals, die Nettoverzinsung und die Rate des Wachstums für Vollversicherte und Ergänzungsversicherte. In der Gesamtauswertung aller privaten Krankenkassen macht sich ein Abwärtstrend bemerkbar, der jedoch durch ein starkes Mittelfeld in der Waage gehalten wird. Die Zukunft für die Versicherer sieht gut aus. Die DEVK, die Debeka und die Alte Oldenburger sind die drei Bestplatzierten bei diesem Ranking.

Krankenversicherungen im Test

© styleuneed – Fotolia.com

Beim Versicherungs-Vergleich das Rating beachten

Im vergangenen Jahr waren vier Plätze mit der Bestnote besetzt. Die Allianz, der Deutsche Ring und LVM sind Beispiele der Note „sehr gut“. Durchschnittlich sind dagegen die HanseMerkur, die Barmenia oder auch die Continentale. Die unteren Plätze haben sich im Vergleich zum Vorjahr um drei Gesellschaften vermehrt. ARAG, die Huk-Coburg oder auch die Gothaer zählen bei dem letzten Rating mit dazu. Verbessert haben sich im Vergleich die Provinzial und die Concordia. Die Ergebnisse sollen den Kunden eines privaten Krankenversicherers zeigen, auf was und wen sie bei einem Versicherungs-Vergleich achten sollten, damit sie eine gute Leistung zu einem angebrachten Beitrag erhalten können. Die unterschiedlichen Tarife und Tarifoptionen machen es meist zu einem sehr schwierigen Unterfangen den richtigen Versicherer bei der großen Auswahl zu finden. Daher ist das jährliche Rating eine wichtige Veröffentlichung, die Licht in den Versicherungs-Dschungel bringen soll.

Beitragsgarantien der Privaten Krankenversicherungen für 2013

Verschiedene private Krankenversicherungen geben eine Beitragsgarantie für das Jahr 2013. ARAG, Axa, Barmenia, BBKK, Concordia, Deutscher Ring, DKV, Gothaer, Hanse Merkur, Nürnberger, SDK und die Signal sind als Krankenversicherer mit am Start die auf bestimmte Tarife eine Garantie geben.

Beiträge bleiben zum Teil stabil in der PKV

Einige Gesellschaften der PKV halten ihre Beiträge für das Jahr 2013 stabil und garantieren in verschiedenen Tarifen, dass keine Beitragsanpassung für das Jahr 2013 stattfindet. Die ARAG bietet beispielsweise für Tarife der Zusatzversicherung, Beihilfe oder Vollversicherung bis sogar 2014. Bei den Tarifen ohne zusätzliche Angaben, wie bspw. K0 – K1500, gilt die Beitragsgarantie für alle Personengruppen im Hause ARAG.

Beitragsgarantie: keine Beitragsanpassung in den Hauptverkaufstarifen vor dem 01.01.2014 bietet die AXA wie folgt an:

Für folgende Tarife erfolgt keine Beitragsanpassung vor dem 01.01.2014:

Privatwirtschaft

· EL-Bonus-N

· EL-N

· Vital 300-N (Männer und Frauen)

· Vital 600-N (Männer und Frauen)

· Vital 900-N (Männer und Kinder/Jugendliche)

· Vital Z-N

· ZPro-N (Männer und Frauen)

· 541-N (Männer und Frauen)

Öffentlicher Dienst

· VisionB-N

· BW2-N

· BSN 15-70

· BZN 15-70

Die oben aufgeführte Beitragsstabilität gilt auch für die analogen Tarife der „alten Welt“. Aussagen zu allen anderen Tarifen (inkl. der Ausbildungstarife) – erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt.

Hanse Merkur

Beitragsstabil bis zum 1. Januar 2014 und damit garantiert ohne Beitragsanpassung für

den Bestand im Jahr 2013 bleiben unser meistverkauftes Vollversicherungsprodukt

Start Fit mit 600 EUR Selbstbehalt (Tarife KVG3 / KVE3), die Tarife KV1 und KV4 aus

unserer Produktreihe KV-Fit sowie die Ein- und Zweibettzimmertarife PS1, PS2, clinic

A, clinic U. Außerdem bleiben alle sonstigen Zusatzversicherungen beitragsstabil, die mit der

Vollversicherung kombinierbar sind (VKE, VKHE, KKE, KKEH), sowie die Tagegelder

T, KH, KUT, PTU.  Welche Tarife der Vollversicherung bleiben im Jahr 2013 beitragsstabil?

Für die nachfolgend genannten verkaufsoffenen Tarife der Vollversicherung wird es garantiert keine Beitragsänderung für den Bestand bis zum 1. Januar 2014 geben:

 

Vollversicherung:

 

o KVG1, KVE1

o KVG3, KVE3

o KV1, KV4

o KV2 (Kinder, Jugendliche, Frauen)

o ASZG (Kinder, Jugendliche, Frauen)

o PS3

o PS1, PS2, clinic A, clinic U

o KKE, KKEH, VKE, VKEH

o T

o KH, KUT

o PTA (Kinder, Jugendliche, Frauen), PTU, PZ

o A20-A50

o ZA20-ZA50

o BET

o P3B, P2EB

o MBZ

Bitte beachten Sie, dass bedingungs- und tarifgemäße Beitragsgruppensprünge (z.B. Kinder/Jugendliche, Jugendliche/Erwachsene, Tarife ohne Alterungsrückstellung) grundsätzlich von der Beitragsgarantie ausgenommen sind. Bisex- und Unisextarife Grundsätzlich gilt die mit dieser Information ausgesprochene Beitragsgarantie für die noch bis einschließlich 20.12.2012 im Verkauf befindlichen Bisextarife, die geschlechtsspezifisch kalkuliert sind.

Aufgrund der branchenweiten und gesetzlich vorgeschriebenen Einführung von geschlechtsunabhängig zu kalkulierenden Unisextarifen zum 21.12.2012 – über die wir Sie selbstverständlich noch zu gegebener Zeit informieren werden – ergeben sich für das Neugeschäft ab diesem Zeitpunkt neue Beiträge. Mit den bisherigen Bisextarifen und der o.g. Beitragsgarantie bieten sich daher insbesondere für Männer noch bis einschließlich 20.12.2012 besonders gute Absatzmöglichkeiten.

Weitere Infos finden Sie in den beiden PDF Dokumenten wie folgt zum Download

2013__-__BAP

2013_-__Garantien

Quelle:

http://www.gewa-comp.de/bap-guide.html

Beitragsstabilisierung der PKV

Einige Vertreter der Krankenkassen und der Politik stellen die bisherigen Krankenversicherungssysteme in Frage. Die zu starke Beitragsanpassung der privaten Krankenversicherung wird hierbei als Argument angegeben. Das Niveau der Beitragsanpassung hat sich jedoch nach neuestem Ranking verbessert.

Anpassung der Beiträge in der privaten Krankenversicherung

Es wird regelmäßig durch das Analysehaus Morgen und Morgen untersucht, wie sich die Beiträge der privaten Krankenversicherungen verändern. Hierbei wird immer wieder der Vergleich zu den letzten 10 Jahren gezogen. Laut dem neusten Ranking gibt es weniger Beitragsanpassungen. Im Zeitraum vom 2001 bis zum Jahr 2011 wurden die Beiträge um 4,9 Prozent erhöht, jedoch vom Jahr 2002 bis 2012 lediglich noch um 4,6 Prozent.
Je nach Geschlecht fällt die Anpassung der Beiträge unterschiedlich aus. Bei den männlichen Versicherten liegt die Anpassung im Zeitraum von Zehn Jahren bei 0,7 Prozent bis 12,4 Prozent, jedoch bei den weiblichen Versicherungsnehmern schwankt die Anpassung zwischen 0,5 Prozent und 8,2 Prozent. Auch wenn der Markt sich etwas beruhigt hat, so sind bei einigen Versicherern die Tarife stark gestiegen.

Stabilität bei diesen Tarifen

Im Zusammenhang mit dem Ranking, informiert Morgen und Morgen darüber, welche Tarife die wenigste Anpassung haben. In Bezug auf die weiblichen Versicherungsnehmer, bietet die HanseMerkur, DEVK, Continentale, Nürnberger und die DKV private Krankenversicherungsbeiträge an, welche stabil sind. Im Durchschnitt, liegt die Erhöhung der Beiträge bei 2,6 Prozent bis 4,4 Prozent. Was die männlichen Versicherten angeht, so haben die DKV, Assekuranzen Süddeutsche, DEVK, Alte Oldenburger sowie die HanseMerkur die beitragsstabilsten Angebote. Bei einer Erhöhung der Beiträge über 10 Jahre redet man von einem durchschnittlich 3,2 Prozent bis 4,4 Prozent jährlichen Anstieg.