Männer müssen ab 21.12.2012 tiefer in die Tasche greifen

Der 20. Dezember 2012 ist fast schon ein magisches Datum – ein Datum, das vor allen Dingen Männer zu beachten haben. Schon einen Tag später müssen Männer bei Abschluss einer Kranken-, Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung für die Beiträge tiefer in die Tasche greifen als Frauen. Der Grund dafür sind die Unisex-Tarife, die vom Europäischen Gerichtshof beschlossen wurden und an dieses Urteil haben sich die Versicherungsgesellschaften zu halten.

pkv beitrag

© cynoclub – Fotolia.com

Neukunden erhalten bei Abschluss einer dieser Versicherungen also ab 21.12.2012 nur noch die geschlechtsneutralen Einheitstarife – die Unisex-Tarife. Bei Abschluss einer KFZ-Versicherung allerdings ist es genau umgekehrt – hier waren die Frauen im Vorteil und müssen bei einem Neuabschluss tiefer in die Tasche greifen.

Doch so ganz ohne Risiko ist ein schneller Abschluss einer Kranken-, Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung für Männer nicht, auch wenn dieser vor dem 21.12.2012 getätigt wurde. Die Gefahr, dass die Versicherungsgesellschaften die Beiträge entsprechend den Unisex-Tarife im Laufe der nächsten Jahre anpassen, ist groß. Besonders groß ist das Risiko einer enormen Beitragssteigerung bei Tarifen, die billige Beiträge anbieten und ein extrem niedriges Leistungsniveau haben.

Die Unisex-Tarife haben für einige Versicherungen überhaupt keine Bedeutung wie z. B. für die Haftpflichtversicherung. Bei den Versicherungsarten jedoch, bei denen sie bedeutungsvoll sind, können Beitragserhöhungen bis zu 50 % stattfinden. Von den Unisex-Tarifen nicht betroffen sind die Verträge, die bereits laufen. Doch auch das nur dann, wenn die Versicherungsverträge nicht geändert werden. Schon bei der Einführung einer Beitragsanpassung – der Dynamik – ist eine Neuberechnung des Beitrages unumgänglich und automatisch kommt der Versicherungsnehmer in den Unisex-Tarif. Auch wenn z. B. der Vertrag verlängert wird oder Zusatzleistungen zum Vertrag hinzukommen sollen, greifen die neuen Unisex-Tarife.

Die geschlechtsneutralen Tarife greifen nicht, wenn bei einem Altvertrag Änderungen der Adresse oder der Bankverbindung vorgenommen werden bzw. solche Änderungen, die keine neue Beitragsberechnung notwendig machen. Also, immer wenn Versicherungsgesellschaft und Versicherungsnehmer einer Vertragsänderung zustimmen müssen, greifen die neuen Tarife.

Enorme Preisunterschiede bei KFZ Versicherungstarifen, – eine Vergleich lohnt sich in jedem Fall

KFZ-Versicherung

Wenn auch ihre KFZ Versicherung immer teurer wird lohnt sich ein unabhängiger Vergleich. Berufstätige die auf ein Auto angewiesen sind, haben wenig zu lachen. Teure Benzin und Versicherungskosten rauben so manchem den letzten Nerv. Für einen vollen Tank muss man beachtliche Beträge hinblättern. Gerade weil man als Autofahrer keinen Einfluss auf Spritpreise nehmen kann, sollte man es wenigstens bei der Autoversicherung tun und die Tarife vergleichen.Die Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht hat herausgefunden, dass der Preisunterschied bei KFZ Versicherungstarifen bis zu 412 Prozent betragen kann. Das Preisgefälle ist regional abhängig und in Berlin durchschnittlich am höchsten. Preise sind generell abhängig von Leistungen und das ist auch schon der springende Punkt. Der Versicherte sollte sich im Vorab im Klaren sein, welche Leistungen ihm persönlich wichtig sind, wo man eventuell Abstriche machen kann. Wenn man diese Kriterien ausgewählt hat, lohnt sich der Vergleich. Trotz gleicher oder ähnlicher Leistungen variieren die Beitragstarife stark. Nicht zuletzt aufgrund des harten Wettbewerbs.