Private Krankenversicherung ist weiterhin stabil

Morgen & Morgen
Die Analysten von MORGEN & MORGEN nehmen den PKV-Markt regelmäßig unter die Lupe. In den letzten Jahren wurde heftig über die Zukunft der Privaten diskutiert und einige Billigtarife wurden vom Markt genommen. Dauerhaft setzt sich hohe Qualität durch, selbst wenn die Tarife preislich teuer sind, bleibt ein gutes Preisleistungsverhältnis bestehen. Privatversicherte werden statistisch gesehen älter als die gesetzlich Versicherten.

Positiver Trend der PKV

Die Situation des Kapitalmarktes im Jahr 2013 war nicht der einzige Faktor, der die Lage von Versicherern veränderte. Eine ganz neue Tarifwelt entstand durch die Unisextarife, was für die Praxis bedeutet, dass Mann und Frau tariflich in der privaten Krankenversicherung gleich gestellt sind. Der Rechnungszins für das Neugeschäft wurde bei diversen Versicherern gesenkt und zwar von 3,5 Prozent auf 2,75 Prozent. Diese Senkung hat sich auf die Krankenversicherer ausgewirkt und den Gesellschaften das Leben schwer gemacht.

 
Die Ratingspezialisten MORGEN & MORGEN zeigen trotz schwieriger Zeiten für den PKV-Markt, dass die Krankenversicherer sich auf einem aufsteigenden Ast befinden. Der Trend geht endlich mal wieder in die richtige Richtung. Die Nettoverzinsung sowie die Bewertungsreservequote sind im Vergleich zum letzten Jahr leicht heruntergegangen, doch die Werte sind aufgrund der schwierigen vergangen Situation, dennoch akzeptabel.

 
„Eine sehr positive Entwicklung, die zeigt, dass die Branche ein stetiges Kostenbewusstsein entwickelt hat“, so Geiberger zu dem aktuellen Trend.
Quelle:
MORGEN & MORGEN PRESSEMITTEILUNG vom 20. August 2014
Mehr Infos unter http://www.morgenundmorgen.de.

Das PKV-Rating rüttelt wach

Morgen & Morgen, ein anerkanntes Analysehaus hat für ein Rating 32 PKV unter die Lupe genommen. Das ernüchternde Ergebnis – nur drei von ihnen sind mit einer Bestnote hervorgegangen. Zwölf weitere wurden mit einem „leistungsstark“ bewertet und die restlichen privaten Krankenversicherungen sind „schwach“ oder sogar „sehr schwach“. Kriterien für die Bewertung waren in erster Linie die Quote des Eigenkapitals, die Nettoverzinsung und die Rate des Wachstums für Vollversicherte und Ergänzungsversicherte. In der Gesamtauswertung aller privaten Krankenkassen macht sich ein Abwärtstrend bemerkbar, der jedoch durch ein starkes Mittelfeld in der Waage gehalten wird. Die Zukunft für die Versicherer sieht gut aus. Die DEVK, die Debeka und die Alte Oldenburger sind die drei Bestplatzierten bei diesem Ranking.

Krankenversicherungen im Test

© styleuneed – Fotolia.com

Beim Versicherungs-Vergleich das Rating beachten

Im vergangenen Jahr waren vier Plätze mit der Bestnote besetzt. Die Allianz, der Deutsche Ring und LVM sind Beispiele der Note „sehr gut“. Durchschnittlich sind dagegen die HanseMerkur, die Barmenia oder auch die Continentale. Die unteren Plätze haben sich im Vergleich zum Vorjahr um drei Gesellschaften vermehrt. ARAG, die Huk-Coburg oder auch die Gothaer zählen bei dem letzten Rating mit dazu. Verbessert haben sich im Vergleich die Provinzial und die Concordia. Die Ergebnisse sollen den Kunden eines privaten Krankenversicherers zeigen, auf was und wen sie bei einem Versicherungs-Vergleich achten sollten, damit sie eine gute Leistung zu einem angebrachten Beitrag erhalten können. Die unterschiedlichen Tarife und Tarifoptionen machen es meist zu einem sehr schwierigen Unterfangen den richtigen Versicherer bei der großen Auswahl zu finden. Daher ist das jährliche Rating eine wichtige Veröffentlichung, die Licht in den Versicherungs-Dschungel bringen soll.

PKV im Rating von Morgen & Morgen

Die PKV wurde von der Ratingagentur Morgen & Morgen unter die Lupe genommen. Nicht nur die gesetzlichen Krankenversicherer werden unter die Lupe genommen, sonder auch die Private. Der Trend der PKV soll laut Rating leicht nach unten gehen.

Rating Morgen und Morgen PKV

Durch die Finanzkrise werden auch die PKVs einbüßen müssen. Es gibt nicht nur Verlierer unter den gerateten Krankenversicherer. Ein leichter Abwärtstrend ist zu erkennen. Lt. Analysehaus Morgen & Morgen verschlechterten sich die Finanzkennzahlen der Anbieter privater Krankenversicherungen. Die Unterschiede der Zahlen liegen weit auseinander. Die Jahre 2007 bis 2011 wurden ausgewertet. 32 Krankenversicherer waren mit dabei. Zehn verschiedene Werte spielen dabei eine wichtige Rolle. Nettoverzinsung, Eigenkapitalquote, Wachstumsraten, Abschlusskostenquote und weitere Werte wurden kontrolliert.

Auswertung der PKV und Zusatzversicherung

Voll- und Zusatzversicherung waren relevant für die Auswertungen. Das Verhältnis der Versicherer wird zum Durchschnitt des Marktes errechnet. Vier Gesellschaften haben schlecht abgeschnitten. Ausgezeichnet bewertet wurden z.B. Alte Oldenburger, DEVK und Debeka. Am Ende des Ratings fand man Axa, Mannheimer, Central und den Münchener Verein. Neuen Unternehmen wurden mit sehr gut bewertet. Acht waren durchschnittlich, vier sehr schwach und acht Gesellschaften schwach. Der Abwärtstrend im mittleren Bereich hat sich verstärkt. Für die Zukunft sind sie dennoch gut vorbereitet, obwohl sie im Ergebnis näher zusammen liegen als vorher. Experten gehen davon aus, dass der Rechnungszins dauerhaft abgesenkt werden muss. Die Alterungsrückstellungen der Kunden sollen schließlich bedient werden. Auch das kann wieder zu Beitragserhöhungen führen.Ein Dies wird in der Branche schon sei einiger Zeit diskutiert. Der Rechnungszins verzeichnet derzeit einen Wert von 3,5 Prozent. In Planung ist eine Absenkung auf 2,75 Prozent in 2013.