Auch 2013 steigen die Prämien der PKV an

Wie meist zum Jahresende kommen auch in diesem Jahr wieder Briefe von den PKVs an ihre Versicherten mit der Botschaft, dass auch im Jahre für 2013 die Prämien für eine Vielzahl von Versicherten der PKVs kräftig ansteigen. Hier heißt es, sofort handeln, damit die Prämien bezahlbar bleiben.

© cynoclub – Fotolia.com

Besonders bei den privaten Krankenversicherungen kann der Versicherte seine Kosten so optimieren, dass seine Prämie zumindest gleich bleibt. Dazu gehört, dass der Versicherte einen Tarifwechsel vornehmen kann, was sinnvoller ist, als die Gesellschaft zu wechseln.

Auch wenn die privaten Krankenversicherungen einen besser ausgestatteten Leistungskatalog als die gesetzlichen Krankenversicherungen haben, müssen die Versicherten trotzdem nicht jährlich Prämienerhöhungen in Kauf nehmen. So kann der Versicherte bei seiner PKV seinen Tarif daraufhin überprüfen, ob er noch alle im Tarif enthaltenen Leistungen benötigt. Das Abspecken der Leistungen sollte jedoch gut überlegt sein, denn wenn zu viel abgespeckt wird, dann kann der Versicherte schnell in einer Kostenfalle geraten, die im viel Geld kosten kann.

Auch eine Erhöhung der Selbstbeteiligung sollte nur dann in Erwägung gezogen werden, wenn sich der Versicherte klar darüber ist, ob er sich zusätzliche Kosten im Krankheitsfalle finanziell wirklich leisten kann.

Wie dem auch sei, der Versicherte einer privaten Krankenversicherung hat bei Erhöhung der Prämie das Recht für eine außerordentliche Kündigung seines Vertrages. Damit hat er die Wahl, ob er innerhalb der Gesellschaft den Tarif wechselt oder aber sich komplett aus der Versicherungsgesellschaft entfernt und einen Vertrag mit einem anderen Anbieter eingeht, der günstiger ist.

Ein Wechsel der Versicherungsgesellschaft sollte sich derjenige reiflich überlegen, der schon lange in der privaten Krankenversicherung bei der gleichen Versicherungsgesellschaft versichert ist. Dabei geht es um die Kapitalrücklagen für das Alter, die der Versicherte bei einem Wechsel der Versicherungsgesellschaft fast vollständig verlieren kann. Diese Rücklagen sind dafür gedacht, dass der Versicherte auch im Alter seine Prämien bezahlen kann, da diese bezahlbar bleiben.