Krankenkassen Terminservice im Test von Stiftung Warentest

Für viele Patienten ist es mühsam einen Facharzttermin zu vereinbaren, denn die Wartezeiten sind oft lang oder Ärzte nehmen generell keine Patienten mehr auf. Genau aus diesem Grund bieten Krankenkassen den sogenannten Terminservice an. Die Stiftung Warentest hat die Hotlines geprüft und ist zu einem durchaus positiven Ergebnis gekommen.

 

Terminservice der GKV im Test

Viele Menschen kennen es aus eigener Erfahrung. Man hat ein gesundheitliches Problem, schildert es seinem Hausarzt und wird nach einer gewissen Zeit der nicht oder nur teilweise eintretenden Besserung an einen Facharzt überwiesen. Ruft man dann dort an kann man unter Umständen die Antwort erhalten ob man denn in vier bis sechs Wochen könne. Je nachdem um welche Krankheit es sich handelt und man nicht einschätzen kann ob “doch etwas schlimmes” dahinter steckt, sind vier bis sechs Wochen einfach zu lang.

Seit einiger Zeit bieten nun viele Krankenkassen einen Terminservice an, der genau dieses Problem beheben soll. Die Stiftung Warentest hat diesen Service umfangreich überprüft. 80 sogenannte Test Patienten haben bei 16 Krankenkassen um Hilfe gebeten. Fünf Patienten vereinbarten einen Termin bei Orthopäden und Neurologen, um dann im Anschluss ihre Erfahrungen in allen Details weiterzugeben. Im Durchschnitt mussten die Patienten ca. zwanzig Tage bis zum tatsächlichen Termin beim Facharzt warten, – ganze vier Tage weniger als bei einer Terminvergabe ohne den Terminservice der Krankenkassen.

Krankenkassen im Test

Zwölf der sechzehn Krankenkassen bieten den Service uneingeschränkt an, d.h. ohne vorherige Diagnosestellung durch den Hausarzt und ohne Überweisung. Im Test haben allerdings nur drei Kassen den o.g. fünf Patienten tatsächlich einen Termin vermittelt. Bei den anderen wurde man vertröstet und verlangte teilweise zunächst eine Überweisung. Zwanzig Anrufer bekamen keinen Termin und zweiundvierzig von sechzig Personen haben letztendlich einen fixen Termin erhalten.

Partei wünscht geringere Wartezeit beim Arzt

Die Linke fordert für Verbraucher der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sowie der privaten Krankenversicherung (PKV) geringere Wartezeiten beim Arzt. Ein eigenes Gesetz zur Verbesserung der Patientenrechte wird gefordert.

Zukünftig sollen aufgrund dieses Gesetzes, privat und gesetzlich Krankenversicherte kürzere Wartezeiten beim Arzt haben. Eine zeitnahe Behandlung soll lt. Linke gewährleistet sein. Auch für Personen mit dem Basistarif der privaten Krankenversicherung soll dies gelten. Viele Praxen haben überfüllte Wartezimmer und können nicht zeitnah behandeln.  Allgemeine Patientenreichte sollen verbessert werden. Behandlungsort, Behandlungsmethode oder Arzt wäre nach Durchsetzung dieser Patientenrechte frei wählbar. Der behandelnde Arzt würde mit dieser Regelung kostenfrei eine Dokumentation über die Befunde und notwendigen Behandlungsschritte aushändigen. Damit ist mehr Transparenz für die Versicherten vorhanden.