KKH Krankenversicherung im ZDF

ZDF-Magazin Frontal 21 berichtete über die KKH-Allianz. Erläutert wurde, dass neue Kunden mit chronischen Vorerkrankungen bei dieser gesetzlichen Krankenversicherung nicht erwünscht sein könnten. Dabei wurde auf internes Material verwiesen, doch die Krankenkasse wies die Vorwürfe ab. Auch Menschen die arm sind oder Vorerkrankungen haben können unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben eine Mitgliedschaft bei der KKH bekommen.

GKV im Fernsehen

© javier brosch – Fotolia.com

Nach der Schließung der City-BKK könne man erkennen wie wichtig eine ausgewogene Versichertenstruktur sei, so die Sprecherin der KKH-Allianz. Aus diesem Grund seien zielgruppenspezifische Werbeaktivitäten notwendig. Doch Vertriebsmitarbeiter sollen ein eindeutiges Geschäftsziel verfolgen, welches lautet keine Kranken und Geringverdiener sowie alte Menschen in der Kasse zu versichern, wie Frontal 21 berichtete. Die Vertriebsmitarbeiter sollen auch nur dann ihre Provision erhalten haben, wenn das Einkommen über 1000 Euro brutto liegen würde bei dem neu versicherten Arbeitnehmer, hieß es in der Sendung des ZDF. Schwer Kranke sollen telefonisch durch die KKH-Allianz zu einem Krankenversicherungswechsel gedrängt worden sein. Die Krankenkasse möchte am 14. November ein Ergebnis der internen Untersuchung vorlegen. Bei der privaten Krankenversicherung ist es schwierig kranke Menschen unterzubringen, das der Gesundheitszustand eine wichtige Rolle spielt, doch bei gesetzlichen Krankenkassen besteht die jeweilige Kasse in der Pflicht alte, kranke und arme Menschen zu versichern.